Infos zur Phillips-Universität Marburg

Infos zur Universität

Allgemeines

  • Art der Universität
    Volluni
  • Lage der Universität
    "Ander Städte haben eine Universität, Marburg ist eine Universität"
    Die verschiedenen Fachbereiche der Uni sind in der ganzen Stadt verteilt. Die Universitätsbibliothek und die Mensa Erlenring liegen zentral in der Stadt.
    Die meisten naturwissenschaftlichen Studiengänge sind etwas außerhalb auf den Lahnbergen angesiedelt und bilden einen eigenen kleinen Campus. Hier befinden sich die Chemie, Biologie, Mathe/ Info, Forschungsinstitute (Synmikro, MPI, BMFZ, ZTI) und das Universitätsklinikum. Zusätzlich gibt es eigene Bibliotheken, eine Mensa und verschiedene Bistros.
    Außerdem: Marburg liegt in Hessen und damit genau in der Mitte von Deutschland. Mit unserem Semesterticket können wir in ganz Hessen mit dem Nah- und Regionalverkehr fahren. Zusätzlich können wir viele IC Strecken in Hessen bis an den ersten Bahnhof in den benachbarten Bundesländern und die ICE Strecke Kassel-Marburg-Frankfurt-Heidelberg nutzen. Wer also gerne neue Orte entdeckt ist mit unserem Semesterticket perfekt ausgestattet.

  • Was sollte man sich ansehen, wenn man die Universität besichtigt?
    Wichtiger Lebensmittelpunkt ist die historische Oberstadt, hier gibt es viele Restaurants und kleine Kneipen. Neben dem Marktplatz und der E-Kirche sollte man aber auch einen kleinen Abstecher an das Lahnufer machen und vom Ufercafe aus das Wehr beobachten.
    Für unseren Studiengang ist vor allem eine Besichtigung der Lahnberge interessant. Dabei sollte man sich etwas Zeit nehmen und vom botanischen Garten durch die Natur bis zur Hans-Meerwein-Straße gehen und sich am Ende einen Lahnbergburger im Mensa-Bisto schmecken lassen.

Institute und Fakultät

  • An welcher Fakultät sind die Studiengänge angesiedelt?
    Der Studiengang Humanbiologie gehört zum Fachbereich 20 - Medizin

  • Welche Institute sind beteiligt?
    Sehr viele verschiede biomedizinische und klinische Institute bieten Praktika und Bachelor-/ Masterarbeitsplätze an. Dabei sind alle Schwerpunkte (Infektionsbiologie, Tumorbiologie, Neurobiologie und Zellbiologie) abgedeckt.

  • Wie viele Studierende?
    An der Philipps-Universität gibt es knapp 25.000 Studierende. Im Bachelor Humanbiologie gibt es jedes Jahr zwischen 60-90 Erstsemester. Im Master Humanbiologie sind es zwischen 20-40 Studierende.

Lehre & Forschung

  • Wie wird man im Studium unterstützt?
    Antwort hier einfügen.

  • Besteht die Möglichkeit zum praktischen Arbeiten im Labor? An welchen Techniken und Geräten kann man arbeiten?
    Ja!
    Sowohl im regulären Studium als auch extracurriculär können Praktika bei den Arbeitsgruppen der Institute gemacht werden. Die Bachelorarbeit umfasst 6 Monate, die Masterarbeit ein Jahr eigenständige und praktische Laborarbeit.

  • Gibt es eigene Bibliotheken und Lernräume?
    Neben der 2018 neu eröffneten Zentralbibliothek bietet auch die Medizinische Bibliothek auf den Lahnbergen einen guten Ort zum Lernen.

  • Sind Auslandsaufenthalte möglich?
    Das International Office hat ein breites Angebot an Programmen und Partneruniversitäten, von denen für jeden ein passendes Programm für ein Studium oder Praktikum im Ausland dabei ist. Allerdings ist bei so einem kleinen und international nicht immer vergleichbaren Studiengang viel Eigeninitiative und -organisation benötigt.

Welche Besonderheiten bietet der Studiengang an der Universität?

Der Studiengang Humanbiologie ist einer der ältesten in diesem Bereich und hat eine lange Tradition an der Philipps-Universität. Viele der Dozenten und Professoren haben selbst einmal Humanbiologie studiert. Mit den beiden eigenen Forschungseinrichtungen ZTI und BMFZ, sowie der engen Kooperation mit dem Uni-Klinikum (UKGM), gibt es hier eine große Auswahl an Arbeitsgruppen. Das Besondere am Humanbiologiestudium in Marburg ist die Schwerpunktwahl. Dabei stehen die Schwerpunkte Zellbiologie, Tumorbiologie und Infektionsbiologie (Mikrobiologie, Virologie oder Immunologie) zur Auswahl. Trotzdem hat man auch die Möglichkeit, Module aus anderen Schwerpunkten zu wählen. Besonders die Virologie und die Tumorbiologie sind bei den Studierenden sehr beliebt. An alle Schwerpunkte außer Neurobiologie schließt sich der Masterstudiengang Humanbiologie an. Die Neurobiologen können zwischen dem Master “Molekulare und Zelluläre Neurowissenschaften” und “Kognitive und Integrative Systemneurowissenschaften” wählen.

Ob Vorlesungen und Vorträge auf Englisch oder Deutsch gehalten werden, hängt hauptsächlich von den Dozenten und Gruppenleitern ab. Es gibt aber fast immer die Möglichkeit, die Dozenten zu bitten, die Vorlesung z.B. für ausländische Studierende auf Englisch zu halten.

Im Bachelor gibt die Möglichkeit, zwischen dem 4. und 5. oder im 5. Semester ins Ausland zu gehen. Die Bachelorarbeit kann normalerweise regulär begonnen werden. Einige Master-Studierende nutzen die Möglichkeit, im 2. oder 3. Semester ins Ausland zu gehen, oder ein längeres externes Praktikum zu machen. Meistens verschiebt sich dadurch die Masterarbeit um einige Monate nach hinten.

Fachschaft und Hochschulpolitik

  • Wie ist die Fachschaft organisiert?
    In der Fachschaft wird basisdemokratisch entschieden, wobei wir pro formo Vorsitzende und Aufgabenleitungen gewählt haben, um besser organisiert agieren zu können.

  • Gibt es studentische Mitbestimmung am Institut und am Fachbereich?
    Wir sind als Fachschaft an verschieden universitären Gremien beteiligt. Eine direkt Mitbestimmung über unseren Studiengang haben wir in der Hubi-Kommission. Aber auch im LuSt und der FSK sind wir vertreten.

  • Wie gut sind die Interessen der Studierenden vertreten?
    In den letzten Jahren haben wir einen sehr guten Kontakt mit dem Prüfungsbüro und dem Dekanat aufgebaut, um bei Problemen/ Anregungen direkt reagieren zu können.